ich schreibe ein eBook. Teil 2: warum ein eBook?

oder genauer: warum zuerst ein eBook?

Ein Buch zu schreiben ist viel Arbeit. Es in guter Qualität zu veröffentlichen noch viel mehr. Nachdem der Anfang einmal gemacht ist und später der erste Entwurf erschaffen ist, ist noch einmal viel Zeit und Arbeit notwendig, bis alles bereit ist zu einer Veröffentlichung.

Mir hilft der Fokus auf das eBook (und zuallererst nur bei Amazon) dabei, alles andere als unwichtig zu betrachten. Wer wie ich ein Buch neben seiner normalen Arbeit schreibt, und selbst verlegt, muss sich fokussieren. Das bringt mich zu Punkt 1: der Fokus auf das eBook hilft dabei, fertig zu werden. Das Papierbuch ist dann der zweite Schritt danach.

Nach der Veröffentlichung ist vor der Veröffentlichung. Das Buch wird Fehler enthalten, egal wie viele Menschen es vorher gelesen haben. Wir haben damit Punkt 2: das eBook ermöglicht es, anfangs im Wochentakt neue Versionen mit Korrekturen und Erweiterungen herauszubringen. Das ist insbesondere bei Sachbüchern wichtig. Amazon Kindle erlaubt es, bisherige Käufer über die neue Version zu informieren.

Punkt 3: Meine Interpretation(!) des deutschen Buchpreisbundungsgesetzes besagt, dass ein unterschiedlicher Preis zwischen eBook und Papierbuch nur dann erlaubt ist, wenn das eBook zuerst erscheint. Das erlaubt es, das eBook günstig herauszubringen und auf das Papierbuch die Druck- und Vertriebskosten draufzuschlagen. Umgekehrt müsste ich das eBook so teuer wie das Papierbuch machen, was ich nicht will.

Gerd

Deutsch